Ereignisse des Jahres 1882
05.01.1882 Jahreshauptversammlung im oberen Lokal bei Bierbrauer Raußer.
12.02.1882 Aus dem Protokollbuch des Liederkranzes:
Heute erfüllte der Verein die traurige Pflicht, dem langjährigen Mitgliede Ad. Daibler, led. Kaminfeger 31 Jahre alt welcher nach nur 8 tägiger Krankheit, dem Typhus, in die ewige Heimath abberufen wurde, durch Begleitung zur letzten Ruhestätte, sowie durch absingen der Trauerchöre "die Liebe darf wohl weinen" und "Süß und ruhig ist der Schlummer" die letzte Ehre zu erweisen, zugleich wird derselbe aus der Mitgliederliste gestrichen.

Anmerkung: Bei der Jahreshauptversammlung wurde Tuchmacher Kienzle als neuer Sekretär (Schriftführer) gewählt. Fritz Link, der die handschriftlichen Protokollbücher in den Computer übertragen hat, kommentierte hierzu: "Neuer Schriftführer, noch längere Sätze!" Dies bezieht sich auf die beiden vorherigen Sekretäre. Zum Schriftführer ab 1878 merkte Link an: "Anderer Schriftführer, andere Schrift, anderer Stil und andere Schreibweise! Von Punkt und Komma hielt er wenig!"

07.04.1882 Am "Charfreitag" hat der Verein in der Kirche vor dem Gottesdienst den Trauerchor "Vater unser in deine Hände befehle ich" in gelungener Weise vorgetragen.
18.06.1882 Gesangsproduktion im Gasthaus zum Hirsch (Wirt Aichele) mit gut und laut aufgelegtem Programm bei zahlreicher Zuhörerschaft.
03.09.1882 Der Verein hat die traurige Pflicht, das langjährige Mitglied Oberlehrer Sattler (Vorstand 1868-1871, Dirigent 1870-1876), zu Grabe zu geleiten. Es wird ihm am Hause mit einem Choral die letzte Ehre erwiesen. Den Gesang am Grab übernahm der Schullehrer Gesangverein.
16.12.1882 Dem langjährigen Mitglied Johannes Brodbeck wird zur Feier seines 85. Geburtstages um neun Uhr abends bei dichtem Nebel ein Ständchen gesungen. Es wurden "Schon die Abenglocken klangen" und "Nun danket alle Gott" gesungen. Herr Brodbeck ehrte die Bemühungen der Sänger durch übersendung von 5,- Mark an den Verein. Man beschließt, diese am Silvesterabend in Gestalt von Bier unter den Sängern zu verteilen.
17.12.1882 Dem langjährigen verstorbenen Mitglied Gottlieb Schöck, Chirurg, wird am Grabe die letzte Ehre erwiesen. Es werden "Süß und ruhig ist..." und "Auferstehen" gesungen.
Am gleichen Tag wird in der Bahnhofsrestauration von Mitglied Widmann eine Musikproduktion abgehalten. Es wurde wacker gesungen, die Versammlung war mittelmäßig besucht.