Zusammenfassung des Jahres 1860
29. 01. 1860 Es wird wieder ein extra Vorstand gewählt. Kaufmann Krayl übernimmt den Posten des Vereinsvorstandes  bis 1867.
10. 03. 1860 Beschluss: Zuspätkommen zur Singstunde wird mit 3 Kreutzern, unentschuldigtes Fehlen mit 4 Kreutzern bestraft (Anm. Inflation!).
09. 04. 1860 Teilnahme an der Fahnenweihe in Sulz.
26. 05. 1860 Das Stiftungsfest wird auf den 29. Juli festgelegt. Eingeladen werden die Vereine Gärtringen, Gültstein, Haslach, Oberjettingen, Nebringen, Bondorf, Tailfingen, Entringen, Hildrizhausen, Oberndorf, Sulz und Deckenpfronn.
29. 07. 1860 Stiftungsfest. Zusätzlich zu den eingeladenen Vereinen erschienen noch Öschelbronn und Seebronn. Es wurde ein Festzug mit Musik auf den Marktplatz mit anschließendem gemeinsamen Liedersingen durchgeführt. Bei dem gemeinsamen Singen waren 300 Sänger anwesend. Es wurden die Lieder "Singe, wem Gesang gegeben" und "Wo ein Altar steht" gesungen.
28. 08. 1860 Das Vorhaben des Stuttgarter Liederkranzes, eine eigene Liederhalle zu bauen und sie durch Lose, die überall angeboten werden, zu finanzieren, wird mit dem Kauf von vier Losen unterstützt.
03. 11. 1860 Die Schwester eines Sängers wird als Heizerin des Probenlokals angestellt. Dafür wird ein Trinkgeld von einem Kronentaler festgelegt. Der Sänger Stöffler stellt das Heizungsmaterial unentgeltlich.
10. 11. 1860 Der Antrag, das Schwäbische Sängerfest in Bietigheim zu besuchen, wird abgelehnt.