Zusammenfassung des Jahres 1846-1850
05. 09. 1846 Neue Mitglieder werden für ein Vierteljahr kostenlos zur Probe aufgenommen.
04. 12. 1846 In der Vorstandsitzung wird der Wunsch geäußert, ein Musikstück unter der Mitwirkung des Jungfrauen-Liederkranzes aufzuführen. Es bestand offenbar ein Frauenchor zu dieser Zeit.
05. 01. 1847 Beschluss: Für die gemeinsame Aufführung mit dem Jungfrauen-Liederkranz wird Andreas Rombergs "Was bleibt und was schwindet" aus der Ode an den Rosengarten ausgewählt.
- Ob diese Aufführung stattfand, ist leider momentan leider nicht belegbar. Der nächste Eintrag im Protokollbuch stammt aus dem Jahr 1849. Vermutlich hat die 1848/49 stattfindende Badische Revolution sich auch ins benachbarte Württemberg ausgewirkt.
21. 01. 1849 Generalversammlung: Offenbar nur 20 stimmberechtigte Mitglieder.
13. 01. 1850 Generalversammlung: Es sind nur noch 15 stimmberechtigte Mitglieder vermerkt.
07. 04. 1850 Für das nächste Jahr wird ein Stiftungsfest beschlossen und zugleich ein "Fest-Comite" gegründet. Erster Beschluss des Comites: es werden nur die Nachbarvereine eingeladen.